Kommentare 2

Das Voigtländer und die Zone

Das vierte Objektiv, das ich gerne an meinen Fujis verwende ist gleichzeitig das einzige Weitwinkel, das ich besitze. Ein Voigtländer 21mm/ f4, das ich seinerzeit für eine analoge Leica M erstanden hatte. Da der Messsucher der Leica den Abbildungsbereich der ultraweiten 21mm nicht mehr abdecken kann, wird das Objektiv mit einem Aufstecksucher aus Plastik ausgeliefert. Das Objektiv selber ist solide und aus Metall gefertig – soweit sich das für mich jedenfalls anfühlt. Und es ist geradezu winzig. Das und die Brennweite, die auf den Cropfaktor umgerechnet ca. 30mm beträgt, sind echte Argumente, diese Linse für die Streetfotografie einzusetzen.

Die unten gezeigten Bilder sind im Sommer während eines Fotowalks in Flensburg entstanden. Ich habe eine Technik angewandt, die sich „Zone Focusing“ nennt, man könnte auch Vorfokussierung oder Zonenfokus sagen. Bei Blende 11 drehe ich den Fingerhebel am Scharfstellring exakt in die Mitte unten. Sehr praktisch, die Schärfe liegt auf der Skala bei 1m und der Schärfentiefenbereich liegt so zwischen 0,6 und nicht ganz 5m. Bei Blende 8 liegt die Zone zwischen ca. 0,7 und 2m. Bei diese Einstellung muss ich keinen Gedanken aufs Scharfstellen verschwenden und kann einfach abdrücken, wenn ich nahe genug dran bin. (Der Begriff „Zone Focusing“ ist somit eigentlich noch um eine Bedeutung reicher, da es mir dann leichter fällt in „die Zone“ zu kommen, mich also weitgehend von allen technischen Fragestellungen und Ablenkungen zu befreien und nur auf die Straße oder das Fotografieren zu konzentrieren – wie Eric Kim hier treffend ausführt.)

Die Vignettierungen habe ich hier bei den hier gezeigten Bildern selber in Darktable hinzugefügt, da ich den Look mag. Das Objektiv bildet aber auch Abschattungen in den Bildecken, wenn man es weiter als Blende 8 öffnet. Das fällt je nach Licht mal mehr, mal weniger auf.

Dass ich das 21mm bereits seit langem in meinem Fundus hatte, war also ein sehr glücklicher Umstand. Es ist durch seine Kompaktheit für die Streetfotografie wie geschaffen und ich habe es neben meinem 40mm (das ich äußerst gerne für Portraits einsetze) immer dabei.

2 Kommentare

  1. Pingback: Ein paar Straßenfotos gehen immer. · Tilman Köneke

  2. Pingback: G.A.S. und wie du damit umgehst · Tilman Köneke

Schreibe eine Antwort