Selbstportraits mit Fuji X-T1
Kommentare 0

Mach‘ einfach mal Selbstportraits!

Manchmal hast du einfach kein Model zur Verfügung, etwas Idle Time übrig, möchtest ein bisschen mit deinem neuen Blitz / Kamera / Objektiv / Stativ spielen. Oder du probierst ein paar Posen aus – ein paar Selbstportraits gehen immer.

Es lässt dich die Seiten wechseln, und du kannst dich einfach mal in die Lage des Models hineinversetzen. Mal spüren, wie das ist, so vor der Kamera. Du kannst verschiedene Gesten oder Mimiken ausprobieren. Was immer du willst – das Setup ist schnell aufgebaut, und du kannst loslegen.

Keepin‘ it simple

Du brauchst ein Stativ. Und im einfachsten Fall eine Kamera mit Selbstauslöser. Ich habe noch einen Blitz dazugenommen, den ich gegen die Deckenschräge gerichtet hatte. Die Entfernung habe ich manuell eingestellt – ok, ich habe eh nur manuelle Objektive. Aber auch wenn du sonst im AF-Modus fotografierst, macht es Sinn, die Schärfe manuell zu regeln.

Einfach ist es, wenn du einen Wireless Trigger hast, mit dem du die Kamera selber auslösen kannst. Für mich z.B. hat sich der Intervalltimer an der Fuji X-T1 als sehr hilfreich erwiesen, den ich dann auf 15 Bilder im Intervall von 5 Sekunden eingestellt hatte.

Deiner Fantasie sind – wie auch sonst in der Fotografie – natürlich keine Grenzen gesetzt. Du willst ein paar neue Props mit ins Bild nehmen? Tu es!

Selbsterfahrung

Für mich war es in dieser Session interessant, einmal zu fühlen wie sich die Leute vorkommen, die ich sonst auf der Straße fotografiere. Meist platziere ich sie vor einer Wand, ohne weitere Objekte, die ablenken könnten. Dieses „mit dem Rücken zur Wand“ hat selbst etwas von Machtaufgabe und Enge (zumal ich mit einem Standardobjektiv aus ca. 1 m Entfernung fotografiere). Es erfordert Vertrauen, erzeugt im Model unterschwellig aber auch eine gewisse Art von selbstbewusstem Trotz. Und das meine ich eher positiv, denn es kann so etwas aussagen wie „Ich kann nicht mehr weiter zurück, also geht es nur noch nach vorne.“ Aber das ist meine eigene Interpretation.

Und du? Sicherlich hast du neben dem unvermeidlichen Selfie auch schonmal Selbstportraits gemacht. Wie ist es dir dabei „ergangen“? Ich würde mich freuen, von dir zu lesen!

Schreibe eine Antwort